Erziehungshelfer Stimme

Wir Menschen haben oft die Angewohnheit, zu viel mit dem Hund zu reden. Statt einem knappen „Hier“ stammeln wir: „Nein, halt, langsam, komm her.“

Erziehungshelfer Stimme © animals-digital.de
Erziehungshelfer Stimme

Hunde können Worte und Sätze nicht verstehen, sie verknüpfen eine Handlung, ein Objekt oder eine Person mit dem Wort. Hunde reagieren auf knappe Kommandos mit lang gezogenen Zischlauten wie „Sitztztztz“, „Platztztztz“, „Bei Fussss“. Das heißt nicht, dass Sie Ihren Hund in einem barschen, militärischen Ton anbrüllen sollen. Generell gilt: Je höher Sie sprechen, desto lieblicher und motivierender klingen Sie. Je tiefer Ihre Stimme ist, desto bedrohlicher wirkt sie auf den Hund. Je leiser Sie sprechen, desto höher ist die Aufmerksamkeit. Je lauter sie donnern, desto schneller werden Sie unglaubwürdiger. Vorteil: Ihre Stimme ist einmalig. Nachteil: In der Stimme klingen meistens auch Emotionen wie Ärger, Ungeduld oder Verzweifl ung mit, die den Hund verunsichern können.
 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren